Bitte Javascript aktivieren....
Aktuelles

24.01.2016 | Besucht uns auf der Boot!

Auf der Boot in Duesseldorf gibt es dieses Jahr gleich zwei 505er zu sehen. In Halle 15 ist mit GER 9152 das aktuelle Europameisterboot zu sehen. Am Stand der KV bekommt Ihr alle Informationen rund um die Five, die Regatten und die regionalen Flotten. In Halle 14 am Stand des Duesseldorfer Yacht Clubs steht das ehemalige KV-Boot mit dem Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff die Deutsche Meisterschaft 2015 gewonnen haben. Die Boot laeuft noch bis zum 31. Januar. Kommt vorbei!

22.01.2016 | Erfolgreiche Nachwuchsförderung in der 505er Klasse wird fortgeführt

Die Klassenvereinigung stellt auch 2016 motivierten Nachwuchscrews wieder ein aktuelles Boot für einzelne Regatten zur Verfügung / 505er auf der BOOT in Halle 15
 
Das bereits seit 7 Jahren erfolgreiche Konzept der 505er Klassenvereinigung, ausgewählten Nachwuchscrews ein Boot zur Verfügung zu stellen, geht in die nächste Runde. Das Boot der Klassenvereinigung, kurz KV-Boot genannt, wird derzeit in der Werkstatt des Europameisters Holger Jess überholt, so dass im Frühjahr wieder mit einem hervorragenden Schiff auf dem aktuellen Stand der Technik gestartet werden kann. Die Gelegenheiten zum Schnuppersegeln sollen 2016 noch weiter ausgeweitet werden. So wird es in verschiedenen Regionen Möglichkeiten zum Probesegeln mit erfahrenen 505er-Seglern geben. Durch die Gelegenheit in die 505er Klasse hinein zu schnuppern, haben sich in den letzten Jahren einige junge Crews für die Bootsklasse begeistert, eigene Boote gekauft und sich erfolgreich in der Regattaszene etabliert. 2014 gewann das Team Hofmann/Brockerhoff mit dem KV-Boot die Kieler Woche, 2015 holten sie den Deutschen Meistertitel. Bei der Europameisterschaft 2015 gingen die Plätze 5 und 8 an ehemalige KV-Boot-Segler.

Der 505er gilt als komplex und anspruchsvoll, bietet aber für alle Könnerstufen spannende Features. Präsident der 505er Klassenvereinigung Frieder Achterberg sieht im 505er gute Möglichkeiten für Umsteiger aus anderen Bootsklassen wie beispielsweise 420er und 470er: „Der 505er ist technisch interessant und bietet viele hochrangige Regatten mit großen Feldern. Die Klassengemeinschaft besticht durch ihre Unterstützung Neueinsteigern gegenüber und ist mit regionalen Flotten und Ansprechpartnern gut organisiert.“

Die Regattasaison 2016 startet im April, die Eurocup-Events finden im Mai und Juni in Frankreich, am Gardasee und zur Kieler Woche statt. Ein Highlight wird die Internationale Deutsche Meisterschaft während der Warnemünder Woche sein. Die Weltmeisterschaft wird in diesem Jahr wieder in Europa stattfinden. Gesegelt wird im August auf dem Olympiarevier in Weymouth / England.

Die 505er Klassenvereinigung ist mit dem aktuellen Kieler-Woche-Gewinner- und Europameisterboot GER 9152 auf der Boot in Düsseldorf in Halle 15 vertreten. Vom 23. bis zum 31. Januar können sich Interessierte dort über die Bootsklasse informieren.

An dem Leihboot der Klassenvereinigung interessierte Crews können sich formlos per Email mit Angaben zur Crew (Namen, Alter, Club, Segelerfahrung, Kontaktdaten) bei der Deutschen Klassenvereinigung (www.int505.de) an int505de@okcompany.de bewerben.

Die Möglichkeiten und Termine zum Probesegeln können hier ebenfalls erfragt werden. 


16.12.2015 | Jahresendschrieb vom Vorstand

Liebe Fiven-Segler,

das Boot im Winterlager, Zeit an den Wochenenden und keine nassen Neoprenklamotten in der Wohnung…? Unverkennbare Zeichen dafür, dass die Saison zu Ende ist. Zeit für einen kleinen Jahresrückblick:

2015 brachte uns eine kleine Atempause nach der WM in Kiel. Einige der größeren Events waren etwas weniger besucht als gewohnt. Der Laune auf der Bahn und an Land tat das keinen Abbruch. Zum Beispiel war die deutsche Beteiligung bei der Weltmeisterschaft in Südafrika zwar gering, dafür ging der halbe Vizeweltmeistertitel nach Deutschland! An dieser Stelle nochmal Glückwünsche an Johannes Tellen, der zusammen mit Ian Pinnel durch die Dünung des indischen Ozeans zum Vize-Titel segelte.

Highlight der Saison war die Europameisterschaft im August in Varberg. Über 90 Schiffe in Südschweden mit familiärer Atmosphäre und tiefenentspannter Stimmung. Schön gesellig war auch die Deutsche Meisterschaft in Bad Zwischenahn. Durch die herrlichen Windbedingungen – Windlöcher mit 0 Bft in direktem Übergang zu Böen aus völlig anderer Richtung mit 6 Bf. –gab es an den Abenden reichlich Abenteuer zu berichten. Kann irgendeiner behaupten, dass er nicht gekentert ist?

Nach langer Pause wurde im Herbst die legendäre Kirmesregatta an der Möhne-Talsperre im Sauerland wiederbelebt und soll auch im nächsten Jahr wieder stattfinden.

Klassenübergreifend konnten sich die 505er stark präsentieren. Bei der Meisterschaft der Meister als Aushängeschild des deutschen Segelsports,waren etliche 505er-Segler am Start. Am Ende waren die Fiven auf den Plätzen 1, 2, 4 und 6 vertreten. Gratulation vor allem an unsere Deutschen Meister Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff, die den Sieg davontragen konnten.

Aber auch jenseits der Regattabahnen tat sich einiges. Vor einem Jahr ging die Facebook Seite „505 Germany – 505er Klasse Deutschland“ online, die nun ein weiteres Medium bietet sich innerhalb der Klasse zu vernetzen und auszutauschen.Jeder kann dort Nachrichten, Fotos, Crewgesuche etc. posten. Im Herbst stand erneut die Bootsmesse in Hamburg auf dem Programm, auf der die Klassenvereinigung mit GER 9113 vertreten war. In diesem Zuge haben sich wieder reichlich Interessierte auf die Liste zum Probesegeln geschrieben. Stattfinden wird das Probesegeln nächstes Jahr auf der Alster.

Das KV-Boot war auch 2015 wieder ein voller Erfolg und wurde auf vielen Regatten von verschiedenen Crews gesegelt. Momentan steht das Boot bei Holger, bekommt einen Servicecheck und wird in der kommenden Saison mit neuen Segeln wieder an potentielle neue 505er Teams vergeben.

Die weiteren Planungen für 2016 laufen auch schon auf Hochtouren. Im Januar wird die Klassenvereinigung auf der „Boot“ in Düsseldorf vertreten sein. Regattatechnisch gibt es im Frühjahr gleich mehrere Möglichkeiten in Frankreich zu Segeln, während sie Saison in Norddeutschland mit dem Wittenseefight bereits im April startet. Das Eurocup-Event in Riva am Gardasee wird in der Woche nach Pfingsten stattfinden. Der Eurocup in Frankreich und am Gardasee liegen terminlich also etwas später als gewöhnlich! Im August findet die Weltmeisterschaft wieder in Europa statt, gesegelt wird auf dem Olympiarevier in Weymouth in England. Erstmalig wird es dort eine eigene Weltmeisterschaft für Boote die älter als 25 Jahre sind geben.

Aber auch ab von den großen Events gibt es natürlich wieder viele Möglichkeiten Regatten zu segeln. Oft machen je gerade die kleinen familiären Regatten den größten Spaß, so dass wir 2016 hoffentlich wieder genug Boote für Bever, Entenjagd, Starnberg und Leipzig zusammen bekommen.

Und sollte Euch die Sehnsucht nach 505er-Seglern schon jetzt quälen, dann ist das Skiwochenende die beste Überbrückung bis zur nächsten Segel-Saison.

Frohes Fest und Guten Rutsch

Euer Vorstand


07.12.2015 | 505er Skiwochenende

Liebe 505 Segler,
es ist wieder soweit, die Saison endet die letzten Regatten sind durch der Winter kommt.

Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre habe ich wieder in der Axamer Lizum die Hütte reserviert.

Harry der Hüttenwirt hat uns bis kurz vor Weihnachten nämlich bis zum 18. Dezember wieder 40 Betten im Birgitzköpflhaus 26.02.-28.02.2016 vorreserviert.

Frühere Anreise oder spätere Abreise ist natürlich auch in Absprache möglich.

Wer mitfahren will schreibt mir bitte ein E Mail an mich und überweist bis spätestens 18.12.2015 pro Person auf das KV Konto:

1 Nacht 72 Euro
2 Nächte 2x62 also 124 Euro
Jede weitere Nacht 62 Euro
Im Preis enthalten ist wie immer:
Übernachtung
Großes Frühstücksbuffet
Abendessen drei Gänge
Getränke gehen extra

 

KV Konto ist:
Int 505 Class Deutschland
Postgiro Dortmund
BLZ: 440 100 46
Kto: 2227 39460
Oder: IBAN: DE36440100460222739460
BIC: PBNKDEFFXXX (Dortmund)

Freue mich schon auf einen Tiefschneetraum und sehr lustige Abende wie die letzten Male.

Achtung: Alle Zimmer/Betten die nicht bis 18.12. angezahlt sind gebe ich am 19.12. zurück. 

Viele Grüße
Wolfi Stückl
0174 7505505

 


03.12.2015 | Der neue 505er-Kalender für 2016 ist da!

 
Den Kalender mit 505er-Regattafotos könnt ihr unter www.dein-lieblingsbild.de/index.php   bestellen.
 
 

08.11.2015 | 505er-Segler sind Meister der Meister

Das 505er-Segler/innen generell gute Segler sind und auch andere Bootstypen gut beherrschen, bewiesen sie wieder einmal bei der Meisterschaft der Meister (MdM). Die deutschen Meister verschiedener Bootsklassen treten bei der MdM gegeneinander an. 28. Titelträger/innen und Segelprofis segelten am vergangenen Wochenende auf der Alster um den Titel „Meister der Meister“. Gesegelt wurde auf J70. Nach insgesamt 36 kurzen Matchraces ging der Titel an Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff, die zusammen mit Nils-Henning Hofmann segelten. Ebenfalls aus dem 505er kommen die zweitplazierten Boris Hermann und Claas Lehmann, die zusammen mit Niklas v. Meyerinck am Start waren. In einem packenden Finalrennen wurden sie knapp von Jan-Philip und Felix geschlagen. Der dritte Platz ging an dem Deutschen Meister im Finn Dinghy Max Kohlhoff mit Crew. Auf Platz 4 war mit Moritz Bohnenberger ebenfalls ein 505er-Segler an der Pinne. 505er-Europameisterin Meike Schomäker segelte mit Julian Ramm und Oliver Lewin auf Platz 6. Das Segeln auf der herbstlichen Alster hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht und auch für die Zuschauer die vom HSC-Steg einen guten Blick auf das Geschehen hatten, war es eine tolle Veranstaltung.


06.09.2015 | Stürmische Bedingungen bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der 505er


Die Sieger der IDM 2015
Bei stürmischem böigem Wind mit vielen Drehern dominieren Hofmann / Brockerhoff von Beginn an das Feld und lassen die Lokalmatadoren hinter sich. Findel / Tellen holen den Vizetitel vor Bertallot und Reifferscheidt.

Nach 9 Wettfahrten ging heute auf dem Zwischenahner Meer bei kühlen Temperaturen und böigen Winden mit 5-6 Windstärken die Internationale Deutsche Meisterschaft der 505er zu Ende. Starke Schauerböen mit vielen Winddrehern und plötzliche Windlöcher sorgten für Action-reiches Segeln und verlangten den 45 teilnehmenden Teams sehr viel ab. Zahlreiche Kenterungen blieben dabei nicht aus.

Am besten kamen Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff vom Düsseldorfer Yachtclub mit den schwierigen Bedingungen zurecht. Das junge Team lag von Beginn an in Führung und konnte den Vorsprung bis zuletzt halten. Spannend machten es die zweitplatzierten Jens Findel (SVG) und Johannes Tellen (RSC), die sich am zweiten Tag mit drei Tagessiegen nach vorne segelten und den Abstand zu den Führenden verkürzten. Drittplatzierte wurden Kai Bertallot (FSC) und Jan Reifferscheidt (KYC). Alle drei Teams hatten ihre Platzierungen bereits am Samstag sicher und mussten zum letzten Rennen am Sonntag nicht mehr antreten.

Sowohl Hofmann / Brockerhoff als auch Bertallot / Reifferscheidt haben das 505er-Segeln im KV-Boot angefangen. Die 505er Klassenvereinigung stellt ausgewählten jungen Teams das Boot 9057 für einzelne Regatten und Events zur Verfügung. Hofmann / Brockerhoff segelten die Saison 2013 im KV-Boot und waren danach so begeistert, dass sie das Boot gekauft haben. Bertallot und Reifferscheidt haben sich -ebenso begeistert vom schnellen und sportlichen 505er-auch ein eigenes Boot gekauft.

Europameisterin Meike Schomäker und Vorschoter Holger Jess kamen auf den 9. Gesamtplatz nachdem sie im vierten Rennen ein anderes Boot zu dicht unterwendet und damit behindert hatten und dann das Rennen freiwillig aufgaben. Im 8. Rennen wurden sie aufgrund eines Frühstartes disqualifiziert, so dass dieses Rennen ebenfalls aus der Wertung fiel.

Die Wettfahrtleitung hat bei den schwierigen Bedingungen einen guten Job gemacht und es geschafft auf dem relativ kleinen See eine tolle Meisterschaft auszurichten. Der Zwischenahner Segelclub hat eine rund rum gelungene Veranstaltung mit schönem Rahmenprogramm organisiert. Alle Ergebnisse und Fotos findet Ihr hier


09.08.2015 | Meike Schomäker und Holger Jess sind neue Europameister / 5 deutsche Teams unter den Top Ten

 
Der letzte Tag der Europameisterschaft der 505er an der schwedischen Westküste in Varberg ging am Samstag für die deutsche Flotte erfolgreich zu Ende. In insgesamt neun Wettfahrten segelten 5 deutsche Teams unter die ersten zehn. Sowohl der Europameistertitel als auch der Vizeeuropameistertitel gingen nach Deutschland. Meike Schomäker und Holger Jess hatten den Titel bereits nach acht Wettfahrten mit drei Tagessiegen sicher und mussten zum letzten Rennen nicht mehr antreten. Den zweiten Platz ersegelten Wolfgang Hunger und Julien Kleiner. Dritter wurden Jan Saugmann und Jakob Karbo aus Dänemark.

Bestes Frauenteam wurden Leoni Meyer aus dem Sailing Team Germany und Kathrin Adlkofer, die erstmals zusammen im 505er starteten. Das beste Nachwuchsteam kam mit Jan-Philipp Hofman und Felix Brockerhoff ebenfalls aus Deutschland.

Zunächst wirkte der letzte EM-Tag grau, kalt und windstill. Pünktlich zum Auslaufen kam jedoch der Wind und die letzten zwei Rennen konnten in perfekten Bedingungen gesegelt werden. Insgesamt herrschten in Varberg Leichtwindbedingungen vor. Die Welle, die zum Teil versetzt zur Windrichtung lief, Winddreher und etwas Strom sorgten für anspruchsvolle Bedingungen. Die insgesamt 32 deutschen Teams zeigten eine gute Performance. Das insgesamt hohe seglerische Niveau der 505er Klasse zeigte sich immer wieder darin, dass das Feld aus 94 Booten und 11 Nationen immer wieder sehr dicht beieinander lag.

Die Gastgeber vom Varberger Yachtclub haben eine tolle Europameisterschaft in entspannter Atmosphäre auf einem erstklassigen Segelrevier auf die Beine gestellt und man kann dem gesamten Team mit der Wettfahrtleitung, der Jury und den zahlreichen Helfern ein großes Kompliment für eine gelungene Veranstaltung aussprechen!

 Alle Ergebnisse, und weitere Infos sind unter dem Link http://www2.idrottonline.se/ImageVaultFiles/id_614783/cf_359/final_results.HTM im Internet zu finden.


31.07.2015 | Europameisterschaft an der schwedischen Westküste 32 Deutsche Teams am Start


Foto: Christophe Favreau
Vom 3.-8. August 2015 findet die Europameisterschaft der 505er-Klasse in Varberg in Schweden statt. 97 Boote aus 11 verschiedenen Ländern kämpfen um den Titel. Mit 32 Booten stellt Deutschland die größte teilnehmende Flotte sowie mehrere der Favoriten-Teams.

Mit der Europameisterschaft der internationalen 505er-Jollen startet am 3. August ein seglerisches Highlight, welches auch global auf Interesse stößt. Mehrere Top-Segler aus Australien, USA und Südafrika nehmen an der EM teil. Insgesamt stehen viele hochkarätige Teams auf der Meldeliste. Neun von ihnen haben im 505er bereits die EM oder die WM, oder beides gewonnen. Unter den Titelanwärtern sind mehrere Deutsche Teams.

Einer der größten Favoriten ist das Team Wolfgang Hunger / Julien Kleiner (GER 9071). Wolfgang Hunger hat bereits fünf WM- und zwei EM-Titel im 505er errungen. Große Konkurrenz werden sie durch Meike Schomäker und Holger Jess (GER 9152), der weltweit führenden Mixed-Crew, haben. Schomaker / Jess gewannen die Europameisterschaft 2011 und wurden 2013 dritte. Dass sie auch in diesem Jahr gut in Form sind, bewiesen sie mit ihrem Sieg bei der Kieler Woche. Morten Bogacki und Lars Dehne (GER 9112), Vieze- Europameister von 2013, werden ebenfalls um den Titel kämpfen.

Alle drei Frauenteams die in Varberg an den Start gehen, kommen aus Deutschland. Gespannt darf man sein auf Leonie Meyer und Kathrin Adlkofer (GER 9149), die zum ersten Mal im 505er starten. Meyer ist unter den top ten der Welt in der olympischen Bootsklasse 49er FX, Adlkofer ist mehrfache Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin im 470er.

Dänen und Engländer sind wahrscheinlich die größten Konkurrenten um den Titel, aber auch die Mannschaften aus den USA und Australien gehören zur absoluten Weltspitze und könnten den Titel mit nach Hause nehmen. Die dänischen Brüder Jorgen und Jacob Bojsen-Moller (DEN 9121) können neben olympischem Gold im FD gleich vier Europameister-Titel im 505er vorweisen. Insbesondere bei leichten Winden gehört der zweifache Weltmeister und mehrfache Dänische Meister Jan Saugmann mit seinem Vorschoter Jacob Karbo (DAN 9118) zum Kreis der Favoriten. Der amtierende Vizeweltmeister Ian Pinell wird mit seinem Vorschoter Alex Davies (GBR 9136) versuchen den Titel nach England zu holen. Die Amerikaner Howie Hamlin und Rob Wölfel (USA 9153) waren beide bereits Weltmeister und haben ebenfalls gute Titelchancen. Zwei weitere Top- Crews, Peter Nicholas / Luke Payne (AUS 1111) und Michael Quirk / Nathan Quirk (AUS 9134) kommen aus Australien.

Etwa die Hälfte der Teams nimmt zuvor vom 1.-2. August an den Nordischen- und Schwedischen Meisterschaften in Träslövsläge teil, um sich auf dem Revier im Kattegat einzusegeln.

Die EM-Rennen werden vor Getterön, einer Varberg vorgelagerten Halbinsel, ausgesegelt. Am Montag und Dienstag erfolgt die Vermessung der Boote. Die EM startet mit einem Trainingsrennen am Abend des 4.August. Vom 5. bis zum 8. August werden dann mehrere Rennen täglich gesegelt. Am Samstag endet die Europameisterschaft mit der Siegerehrung.
Veranstaltender Verein ist der Varberger Yachtclub, der mit seiner langjährigen Erfahrung in der Organisation großer Meisterschaften für ein großartiges Event sorgen wird.

Die EM-Rennen können mithilfe von GPS-Tracking unter DIESEM Link live mitverfolgt werden. Ergebnislisten und weitere Informationen zur EM finden sich auf der Event-Webseite.


04.04.2015 | Amerikaner Holt / Smit verteidigen den Titel; deutsch-britisches Team wird Vizeweltmeister

Obwohl der Weltmeister bereits am vorletzten Tag feststand, wurde es im letzten Rennen in der Algoa Bay vor Port Elizabeth noch einmal spannend.

Mike Holt und Carl Smit konnten bereits am Donnerstag ihren Sieg bei der Weltmeisterschaft feiern und mussten zum letzten Rennen gar nicht mehr antreten. Mit fünf Siegen und einem dritten Platz waren sie in wechselnden Bedingungen konstant gut gesegelt und sorgten dafür, dass der Titel in den USA bleibt. Bestes Deutsches Team waren Stefan Boehm / Gerald Roos mit dem 6. Platz.

 

Im achten und letzten Rennen wurde es im Kampf um den Vizetitel jedoch noch einmal richtig spannend. Bei wechselnden Windstärken und Winddrehern von 10 Grad wechselten die Positionen im Feld hin und her. Ian Pinnel aus England,  Weltmeister von 2008, und sein Vorschoter Johannes Tellen aus Deutschland waren im letzten Rennen Pfadfinder. Bei etwa 10 Knoten Wind segelten sie die vorgeschriebenen 2 Minuten auf Steuerbordbug und blieben anschließend auf der rechten Seite, wo ihnen ein Winddreher zugute kam. Bei zunehmendem Wind übernahmen die Amerikaner  Hamlin / Nelson die Führung auf der ersten Kreuz. Durch geschickt platzierte Halsen konnten sich Pinnel / Tellen bis zum Lee-Gate weiter nach vorne arbeiten und nach der zweiten Kreuz die Führung übernehmen, dicht gefolgt von den Australiern Higgins / Marsh.  Diese konnten auf dem Weg zur Raumtonne das englisch-deutsche Team noch einmal überholen. Der Kampf um den Vizeweltmeistertitel entschied sich erst auf dem letzten Spigang. Eine schlechte Halse der Australier ermöglichte Pinnel / Tellen anzugreifen, die bevorzugte rechte Leetonne zu runden, sich einen Vorsprung zu ersegeln und das Rennen vor den Australiern und den Amerikanern Conrads / Haines zu gewinnen. 

In der Mitte des Feldes wurde zwischen Tina Plattner (RSA) und Nikola Birkner  (GER) um den Platz der besten Steuerfrau gekämpft. Am Ende gewann Tina Plattner den Titel. Bestes Frauenteam wurden Nikola Birkner und Angela Stenger aus Deutschland.

Port Elizabeth hat sich mit wechselnden Windbedingungen von leichten Winden und Sonnenschein über böige 6 Windstärken mit schwieriger Welle bis hin zu verhangenem Himmel und mittleren drehenden Winden als ein guter Austragungsort für eine Weltmeisterschaft präsentiert.

Der langjährige Sponsor SAP hat es wieder einmal möglich gemacht live mitzuerleben, wie die WM entschieden wurde.

Die südafrikanischen Gastgeber und der Algoa Bay Yacht Club haben eine gut organisierte Weltmeisterschaft auf die Beine gestellt und man kann dem gesamten WM Team mit der Wettfahrtleitung, der Jury und den zahlreichen Helfern ein großes Kompliment für eine perfekte Veranstaltung aussprechen!

Total rank

Competitor

Name

R1

R2

R3

R4

R5

R6

R7

R8

Σ

1

 USA 9072

Holt / Smit

1

1

(5)

3

1

1

1

(DNC)

8

2

 GBR 9136

Pinnel / Tellen

(7)

3

3

1

2

3

(5)

1

13

3

 USA 9091

Conrads / Haines

(13)

(5)

2

5

3

2

2

3

17

4

 AUS 9134

Quirk / Payne

3

4

1

4

(9)

4

(9)

4

20

5

 AUS 8946

Higgins / Marsh

2

6

4

2

5

(7)

(7)

2

21

6

 GER 9135

Boehm/Roos

(8)

2

(15)

7

6

6

4

8

33

 Alle Ergebnisse unter: sap505worlds.com


31.03.2015 | SAP 505 Worlds in Port Elizabeth, Südafrika – 40 Knoten Wind und Startverschiebung zum 6. Rennen

Holt / Smit führen das Feld an und versuchen ihren Titel zu verteidigen, Podiumschancen für deutsch-englisches Team Pinnel / Tellen, Boehm / Roos derzeit auf Platz 6

Mit Wind bis zu 40 knoten begann der 5. Tag der 505er Weltmeisterschaft in Port Elizabeth mit einer Startverschiebung. Statt dem Start des 6. Rennens wurde das jährliche „general meeting“ der 505er Klasse vorgezogen. Dabei wurde der internationale Vorstand der Klassenvereinigung in seinem Amt bestätigt, Regeländerungen diskutiert und der Austragungsort der Weltmeisterschaft 2016, Annapolis, USA, vorgestellt.


28.03.2015 | 505 Weltmeisterschaft 2015 in Port Elizabeth startet mit viel Duenung und guten Segelbedingungen


Foto: Christophe Favreau
Das deutsche Team Boehm/Roos liegt nach zwei Wettfahrten auf Platz 4, die amtierenden Weltmeister Holt/Smith gewinnen die Pre-Worlds und liegen nach zwei WM-Läufen vorne. 

Bei angenehmen Wassertemperaturen und guten 20 Knoten Wind gingen vorgestern die Pre-Worlds der 505er Klasse in Port Elizabeth, Süd-Afrika zu Ende. Es siegte das amerikanische Team Holt/Smit vor dem englisch-deutschen Team Pinnel/Tellen und den Australiern Higgins/Marsh. Bestes deutsches Team waren Böhm/Ross mit Platz 5.